Sichere und vertrauenswürdige Systemarchitektur

Ziel ist die Bereitstellung einer vertrauenswürdigen Plattform, welche die Umsetzung medizinischer Anwendungsfälle unter Einbeziehung medizinischer Endgeräte (bestehend aus Sensorik und Aktorik) sowie cloud-basierter Datenverarbeitung sicher, datenschutzgerecht, effektiv und effizient sowie kostengünstig und langlebig ermöglicht.

Das Ziel ist die Entwicklung einer sicheren und vertrauenswürdigen Plattform für medizinische Anwendungsfälle. Dabei soll die gesamte Verarbeitungskette beginnend von der Erfassung medizinischer Daten durch Sensoren, über deren (cloud-basierte) Verarbeitung und die sich daraus ergebende Steuerung medizinischer Geräte abgebildet werden. Eine Herausforderung, die im Rahmen des Projektes adressiert wird, ist die Berücksichtigung der Zertifizierungsanforderungen im Bereich Medizinprodukte. Entsprechend werden umfangreiche Schutzmaßnahmen entwickelt, die sowohl Endgeräte als auch cloud-basierte Datenverarbeitung berücksichtigen.

Die entwickelte Plattform soll modular gestaltet werden, so dass sie auch für Kleine und Mittelständische Unternehmen handhabbar und anpassbar ist und somit die Hürde für die Entwicklung vertrauenswürdiger, hoch integrierter und cloud-nativer Medizinprodukte gegenüber dem aktuellen Stand der Technik deutlich sinkt.

Eine zusätzliche Herausforderung besteht in der Umsetzung einer flexiblen Architektur, die beispielsweise eine Adaption an die verschiedenen Anforderungen der Märkte etwa in Europa, China oder den USA erlaubt.

Entwicklungsbegleitend wird eine Datenschutzfolgenabschätzung durchgeführt, um daraus technische und organisatorische Maßnahmen zur sicheren und datenschutzkonformen Datenverarbeitung abzuleiten (gemäß dem Paradigma „privacy by design/default“) und für den gesamten Lebenszyklus der medizinischen Datenverarbeitung umzusetzen.

Die Umsetzung dieser Ziele erfolgt in Zusammenarbeit von Firmen mit langjähriger Erfahrung im Bereich medizinischer Datenverarbeitung sowie der Entwicklung sicherer, verteilter Datenverarbeitungssysteme mit Forschungspartnern mit Expertise im Bereich Vertrauenswürdigkeit und formaler Methoden.

  • Werner Haas | Cyberus Technologies GmbH
  • Dr. Dipl.-Ing. Detlef Houdeau, Dr. rer. nat. Regina Kluge, Tanja Seiderer | Infineon Technologies AG
  • Dr. Michael Hohmuth | Kernkonzept GmbH
  • Dr.-Ing. Tobias Urban | secunet Security Networks AG
  • Dr. Ivan Gudymenko, Kerstin Harzendorf | Telekom MMS
  • Prof. Dr. Christel Baier, Dr.-Ing. Sascha Klüppelholz | Technische Universität Dresden, Fakultät für Informatik
  • Winfried Scheibe, Dr. Andreas Bachmeier | Carl Zeiss Digital Innovation GmbH
  • Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), assoziierter Partner)